Delirium

Der Text wurde ursprünglich auf Griechisch geschrieben und ist das Ergebnis freien Schreibens. Jedoch muss ich zugeben, dass es auch hauptsächlich geschrieben wurde, nachdem ich von der Gesellschaft im Allgemeinen zutiefst enttäuscht war. Hinweis: Als „Zweibeiner“ werden die Menschen oder der Mensch bezeichnet. So entschied ich einen schönen Tag, dass ich mit absoluter Selbstverständlichkeit durch […]

Read More Delirium

Brief an einen Liebhaber

Ich schwöre beim Universum und all seiner wunderbaren Existenz, all seine Planeten und Sterne, heute Morgen, als ich meine Augen öffnete und  die grauen Wolken draußen  sah, wie sie sich langsam wie leichte Pferde, bewegen… habe ich an dich gedacht, mein alter kleiner Mann. Es war wie an dem Tag, als wir auf diesem spanischen […]

Read More Brief an einen Liebhaber

Rückkehr

Zwei Fäuste hinter einem Augenpaar. Die Sehnsucht nach den tiefsten Atemzügen und die Bestätigung des Lebens… irgendwo in der Luft. Manchmal leuchten die Augen bei diesen tiefen Atemzügen. Gelegentlich. Wach aus deinem Schlummer auf,  auch wenn die Augen schlafen und gib zu, dass jemand versucht, dich wieder mal zu täuschen. Die flammenden Fäuste hinter den […]

Read More Rückkehr

Häufig

Häufig schält sich das Gehirn wie eine Frucht mit mehreren Hautschichten ab. Ein Gehirn, das sich  nach und nach selbst verschwendet. Wie Feuerwerke wird eins nach dem anderen Gedanken im Gehirn übertreffen, ständig und ohne Ruhe. Damit meine ich nicht, dass wir die Art von Tänzern sind, die ohne Zweifel dem Untergang geweiht sind, aber […]

Read More Häufig

Observatorium

Die ursprüngliche Idee war einen kleinen Spaziergang durch die Nachbarschaft, zu machen. Ohne nicht einmal es zu merken, landeten wir mitten auf dem riesigen Markt mit einem Haufen von alten Gegenständen und Klamotten. Da fingen wir an die Menschen, zu beobachten, die wie Insekten so dicht nebeneinander liefen. Sie berührten sich leicht während sie ständig […]

Read More Observatorium

Grün

Ich versinke im Grünen. Ich lerne zu vereinfachen. Mein Papier ist nicht gerade genug. Ich drücke es und zerdrücke es mit meinen Fingern. Bei jedem Luftzug und Kratzen an den Blättern habe ich das Gefühl, dass ich beobachtet werde. Ich sitze im Schneidersitz auf ein paar Büschen in der Nähe von einer riesigen Pfütze, die […]

Read More Grün

Der Sturz

Ein Gedicht über die Liebe, die Leiden der Liebe und die Freiheit. Ich habe mich nie so tief geschnitten wie jetzt und das Wasser, das durch mich fließt, hat nie solche brennenden Spuren auf meiner Haut hinterlassen, so wie jetzt. Die Falten auf meinem Gesicht sahen noch nie zuvor so intensiv wie jetzt, und das […]

Read More Der Sturz

Wahnsinn

Weil ich angefangen habe zu vergessen meine Gedanken ohne Strukturgefühl auszuführen und Freude zu finden in der Leere des Nichts – scheinbar in Inaktivität zu schweben – mit großem Durst Bilder und Visionen zu schaffen, ein Bild nach dem anderen… Deshalb bin ich in meinem Kopf krank geworden – fast wie ein lebloses, nicht funktionsfähiges […]

Read More Wahnsinn

Das Gras überqueren

Der kleine Bach in der Nähe der Traubenfelder verwandelt sich in ein weiches Tal. Da ging einmal zärtlich das Wasser vorbei  Jetzt scheint es, dass das Gras nur einige frische Morgentropfen genießt  Der Fluss, der einst über das Gras floss, wird nicht mehr gebraucht Ich laufe an dieser grünen Kurve vorbei und schneide etwas aus […]

Read More Das Gras überqueren

Familientisch

Familientisch. Ich könnte ganze Bände mit dem Titel “(potenzielle) Eltern” schreiben und wählen, an welcher Stelle ich Drama und wann Komödie verwenden sollte, um ihre schweren und weniger schwerwiegenden Verbrechen zu beschreiben. Aber heute habe ich mich entschieden, meine Zellen mit Komödie zu füttern und über meine Mutter zu lachen, die mir seit zwei Jahren […]

Read More Familientisch